DREHTORE

Eigenschaften

Ein- oder zweiflügelig, exakt in der Mitte oder asymetrisch in ungleich große Flügel aufgeteilt und dem Gefälle angepasst. Drehtore werden auf die Optik und Funktion der Toreinfahrt abgestimmt. Sie öffnen und schließen sich ohne Bodenführung. Extrem leichte Flügelbewegung durch die Verarbeitung von Aluminium.

Konstruktion

Das Torblatt ist verwindungssteif konstruiert und entsprechend den statischen Anforderungen dimensioniert. Die Standardfüllung ist fest mit dem Ober- und Unterholm sprossenartig verschweißt. Der Pfosten aus einem regendicht verschlossenen Profilrohr mit soliden und verstellbaren Torbändern, die das Torblatt halten. Die Handverriegelung erfolgt über ein Rahmenschloß mit Profilzylinder und einer Drückergarnitur aus Aluminium. 2-flügelige Tore mit Schubriegel und 2 Feststellern.

Oberfläche

Sämtliche Stahlteile sind standardmäßig stahlkernentrostet und anschließend hochwertig nach DIN feuerverzinkt.

Erhöhter Korrosionsschutz durch die Verwendung von Aluminium, natur. Anschließend kann die Oberfläche mit einer elektrostatischen Kunststoffbeschichtung aus Polyurethan oder einer Pulverbeschichtung mit Polyester nach der RAL-Fabtonkarte veredelt werden.

Sonderfüllung

  • Gittermatte, Wellgitter
  • gesicktes Blech
  • individuelle Vorgaben

Übersteigschutz

  • Zackenleiste 45 mm hoch
  • Stahlspitzen oben aufgeschweißt
  • Stacheldraht an senkrechten oder Y-Haltern

Flügeltore mit Drahtfüllung

als sehr kostengünstige Alternative. Inklusive Pfosten, Schloss und verstellbaren Scharnieren, Schlossanschlag, Mittelfeststeller und Drücker. Verzinkt und in grün, kunststoffbeschichtet.

Sonstiges Zubehör

  • Zaunanschlußleiste
  • Regenschutzkappe für Profilzylinder
  • Knauf drehbar bzw. feststehend
  • Panikschloß mit Durchgreifschutz
  • Tandemschloss
  • Schließung mittel Dreikantschlüssel
  • ohne Drücker, Öffnung nur mit Schlüssel möglich
  • automatischer Türschließung über Federband
  • elektrischer Türöffner
  • Torsprechanlage mit Gegenstation komplett
  • Über- oder Unterflurantriebe
  • Zugangskontrollen mittels Kartenleser, Codetaster etc.
  • Videoüberwachung